Teppich – oft verkannt – Teil 3

cleaning-392720_640Allergiker müssen nicht auf Teppichboden verzichten, denn der textile Bodenbelag hält feinen Staub und mit ihm allergieauslösende Stoffe bis
zum nächsten Staubsaugen fest. Auf glatten Böden hingegen wird der Staub bei jedem Schritt aufgewirbelt. Mit regelmäßiger Pflege/Reinigung in kurzen Intervallen sorgen Sie dafür, dass Sie gesund leben.

Eine unsachgemäße Nutzung sowie nicht sach- und fachgerecht durchgeführte Reinigungen können die Optik eines Teppichbodens beeinträchtigen oder unter Umständen diesen sogar schädigen.
Mit der sofortigen Beseitigung von Flecken und einer sach- und fachgerechten Reinigung in entsprechenden Intervallen sorgen Sie dafür, dass Sie lange Freude an Ihrem Teppich haben werden. Mit den nachstehenden Absätzen möchten wir Ihnen einige Tipps und Hinweise dazu geben.

Der textile Bodenbelag sollte täglich oder regelmäßig Entstaubt werden.
Das Entstauben erfolgt am besten mit einem Bürstsauger. Dieser sollte über elektrisch angetriebene Bürstwalzen verfügen.
Flecken müssen immer sofort entfernt werden.
Eine Intensivreinigung muss durchgeführt werden, wenn mit einer normalen Reinigung das Reinigungsergebnis nicht mehr zufriedenstellend ist.

Bei der Intensivreinigung stehen folgende Varianten zur Verfügung:

– Bei der Pulverreinigung wird ein feuchtes Reinigungspulver auf den Teppich aufgebracht und mit geeigneten Geräten eingearbeitet. Während der Trocknungszeit nimmt das Pulver den Schmutz auf. Anschließend muß der Boden wieder mit Hilfe eines Bürstsaugers abgesaugt werden. Die Reinigungswirkung ist jedoch begrenzt.

– Bei der Padreinigung wird eine Reinigungsflüssigkeit auf den Textilbelag aufgesprüht. Dieses wird dann mit einem textilen Pad oder mit einem angefeuchteten Pad einmassiert. Durch die geringe Feuchtigkeit ist die Trocknungszeit gering.

– Bei der Trockenschaumreinigung wird ein vorgefertigter Schaum auf den Boden aufgebracht und in den Teppich eingearbeitet. Nach der vorgeschriebenen Einwirkungszeit kann der gelöste Schmutz mit den auskristallisierten Reinigungsrückständen entfernt werden. Bei diesem Verfahren können klebrige Reinigungsrückstände zu einem schnellerem Wiederanschmutzen des Teppichs sorgen.

– Bei der Shampoonierung wird der Bodenbelag mit einem Shampooniermittel unter Verwendung von Geräten mit rotierenden Scheiben oder Bürsten eingeschäumt. Wie bei der Trockenschaumreinigung muß der Boden nach der vorgeschriebenen Einwirkzeit wieder abgesaugt werden.

Wasserbasierende Flecken werden am besten entfernt:

1. Möglichst sofort mit saugfähigen, weißen (nicht bedruckten) Papier- oder Baumwolltüchern den Fleck, vom äußersten Rand zum Zentrum hin, vorsichtig aufnehmen. Hierbei nicht reiben. Nur mit leichtem Druck die Papier- oder Baumwolltücher auf den Fleck pressen, um auch aus den unteren Schichten Flüssigkeit zu absorbieren. Solange fortfahren bis kaum noch etwas aufgesaugt wird. Hierbei eventuell die Tücher des öfteren tauschen, damit eine optimale Saugleistung gewährleistet bleibt.

Hochviskose Flüssigkeiten vorab mit einem Löffel weitestgehend entfernen und zwar von außen nach innen. Eventuell den Restfleck mit
wenig Wasser verflüssigen und wie oben beschrieben weitermachen.

Flecken, die nach dem Antrocknen zum Verkrusten neigen (z.B. zuckerhaltige Getränke), zuerst mit saugfähigen Papier- oder Baumwoll-
tüchern, wie in Punkt 1 beschrieben, aufnehmen.Danach mit einem feuchten Baumwolltuch die befleckte Oberfläche vorsichtig abwischen, um die klebrigen Substanzen heraus zu lösen.

2. Jetzt ein mehrlagiges Paket aus Papier- oder Baumwolltüchern flächig auf den Fleck legen und z.B. mit einem Buch beschweren.

3. Nach 24 Stunden die Papier- oder Baumwolltücher entfernen und den Teppichboden an dieser Stelle gründlich absaugen.

4. Falls nach dieser Behandlung der Fleck noch nicht restlos entfernt wurde, eine Behandlung mit einem für den Fleck geeigneten Fleckentferner nach Gebrauchsanweisung des Herstellers durchführen. Restflecken von Tee, Kaffee oder Rotwein lassen sich nur mit Hilfe von bleichend (oxidativ) wirkenden Fleckentfernern restlos entfernen. Auch hier ist unbedingt die Gebrauchsanweisung des Herstellers zu befolgen. Getrocknete Flecken vorab reichlich mit Wasser besprühen und dann die oben genannten Schritte 1-4 durchführen. Um eine Wiederan-schmutzung der behandelten Stelle zu verhindern, müssen sämtliche Reinigungschemikalien wieder rückstandsfrei entfernt werden.

Fett/Öl oder Farben enthaltende Flecken:

Flecken dieser Art sind mit einem in Waschbenzin getränkten, weißen Baumwolltuch tupfend zu entfernen. Vor Verwendung des Waschbenzins auf dem gesamten Teppich , bitte immer an einer nicht auffallenden Stelle den Bodenbelag auf Farbechtheit prüfen.

Feste Flecken:

1. Kaugummi mit einem farblosen Vereisungsspray einfrieren (es gibt im Handel speziell auf Textilfasern abgestimmte Produkte, die Farbänderungen vermeiden: „Kaugummientfernungsspray”), mit
einem Hammer o.ä. zersplittern und sofort absaugen. Die Stelle anschließend mit Waschbenzin nachbehandeln.

2. Kerzenwachs mit Löschpapier und Bügeleisen (geringe Hitze) aus dem Teppich lösen. Dann mit einem weißen Baumwolltuch und Waschbenzin nachbehandeln.

Quelle: Vorwerk

Lesen Sie auch:

Teil 1: Welche Formen von Teppich gibt es und welche Einteilungskriterien?

Teil 2: Welche verschiedenen Verlegetechniken gibt es beim Teppich?

Ein Gedanke zu „Teppich – oft verkannt – Teil 3

  1. Pingback: Teppich - oft verkannt - Teil 2Franz X. Gallecker Raumausstatter- und Parkettlegermeister

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.